Home / Info / Finanzierungsmöglichkeiten von Solar- & Photovoltaikanlagen in Österreich

Finanzierungsmöglichkeiten von Solar- & Photovoltaikanlagen in Österreich

Rate this post

Solaranlage: Finanzierung in Österreich

Die Kosten für eine Solaranlage können je nach Größe und Qualität schnell um die 10.000 Euro oder höher liegen. Dies ist eine Summe, die nicht jeder, der sich für diese ökologische Energiegewinnung interessiert, ohne weiteres aufbringen kann. Das muss aber auch nicht sein. Denn neben der Förderung gibt es in Österreich auch verschiedene Finanzierungs- und Kreditangebote, um die Kosten für die Installation einer Solaranlage zu decken.

Kredit für Solaranlage

Theoretisch können Sie einen klassischen Kredit aufnehmen, um das Geld für eine Solaranlage zu erhalten. Empfehlenswerter sind aber spezielle Solarkredite, da diese besonders günstige Konditionen bieten. Dieses Sondermodell eines Kredites wird von vielen Banken angeboten.

Lohnenswert sind die Solarkredite wegen ihrer günstigeren Konditionen im Vergleich zu klassischen Krediten. Dies liegt an den gesicherten Kapitalrückflüssen aufgrund der Einspeisevergütung, mit denen die Bank sicher rechnen kann und deshalb aufgrund der relativ risikofreien Angelegenheit günstige Konditionen mit geringen Zinssätzen vergibt. Zudem profitieren Sie von dem Vorteil, dass bei Solarkrediten in der Regel kein Eigenkapital notwendig ist. Sie können also auch eine hundertprozentige Finanzierung der Solaranlage vornehmen, auch wenn sich aufgrund der Rentabilität etwas Eigenkapital (ca. 25 Prozent sind zu empfehlen) noch mehr rechnet. Können Sie dieses nicht aufbringen, ist dies aber kein Hindernis, um eine Solaranlage auf Ihr Dach zu stellen – dem Solarkredit sei Dank.

Wenn Sie sich die Zeit ersparen möchten, die unterschiedlichen Finanzierungsangebote und Fördermöglichkeiten zu vergleichen, können Sie sich auch direkt an einen unabhängigen Finanzierungsberater werden. Diese haben in der Regel einen kompletten Marktüberblick und helfen Ihnen dabei, die besten Konditionen für Ihr Vorhaben zu realisieren. Sehr gute Erfahrungen haben wir bisher mit den Finanzierungsberater von optifin.at gemacht.

Besonderheiten des Solarkredits

Errichten Sie eine Solaranlage per Kreditfinanzierung, können Sie nicht nur Geld für Energiekosten sparen, sondern auch mit der Refinanzierung durch den garantierten Einspeisepreis rechnen. Dieser wird Ihnen entsprechend für eine bestimmte Laufzeit (derzeit 13 Jahre) garantiert, wenn Sie eine Einspeisungsvergütung erhalten. Die hieraus entstehenden Einnahmen werden als Sicherheit an die Bank abgetreten. Da bei besonders großen Investitionen die Laufzeiten bei Solarkrediten sehr lange sein können und die Höhe der Vergütung über die gesamte Laufzeit hinweg nicht garantiert werden kann, verlangen die Banken bei besonders hohen Summen (meist ab 50.000 Euro) oft noch weitere Sicherheiten oder alternativ das Vorhandensein und Einbringen einer bestimmten Menge Eigenkapital. Als Sicherheit kann der Bank z. B. bei Immobilieneigentum eine Eintragung ins Grundbuch dienen.

Aus diesem Grund gilt als Hausbesitzer, den Schritt der Kreditfinanzierung gut zu überlegen und die Vorteile und Nachteile abwägen. Sollte Ihnen als Kreditnehmer mal nicht mehr das notwendige Geld zur Verfügung stehen, kann Ihnen im Extremfall der Verlust des Eigenheims drohen. Auf der anderen Seite sollte es aber auch möglich sein, den Solarkredit mit Sondertilgungen zu bedienen. Dies ist immer dann praktisch, wenn Ihnen mal mehr Geld zur Verfügung steht und Sie dieses sinnvoll investieren wollen. Theoretisch kann so der Kredit auch vorzeitig vollständig abbezahlt werden. Informieren Sie sich diesbezüglich auf jeden Fall bei Ihrer Bank bzw. vergleichen die Konditionen unterschiedlicher Geldgeber.

Alternative Finanzierungsformen

Neben dem Solarkredit gibt es noch weitere Möglichkeiten, um die Kosten für eine Solaranlage zu finanzieren. So können z. B. Wohnkredite für die Finanzierung von Photovoltaik verwendet werden. Diese werden sogar explizit für die Sanierung und Modernisierung von Wohneigentum gewährt, was die Installation einer Solaranlage zweifelsohne darstellt. Der Vorteil hierbei ist, dass abhängig von den Konditionen der jeweiligen Bank bei einem Wohnkredit in der Regel keine Grundbucheintragung seitens der Bank erfolgt.

Auch der Ertrag aus Bausparverträgen muss nicht explizit für einen Neubau eingesetzt werden. Meist können mit dem Geld auch der Ausbau, Instandhaltungsmaßnahmen, Sanierungen und sonstige Maßnahmen am Haus finanziert werden, wie z. B. die Installation oder Aufrüstung einer Photovoltaikanlage.

Eine weitere Alternative ist das Solarleasing. Hierbei handelt es sich um einen Mietkauf von Solaranlagen. Es gibt verschiedene Leasingformen, bei denen der Leasinggeber die Anlage auf Ihrem Dach kauft. Am Ende der Laufzeit wird die Solaranlage dann automatisch zum Eigentum des Leasingnehmers. Auch hier lohnt sich der Vergleich der Angebote, da die Laufzeiten oft kürzer sind als bei Krediten von Banken.